Häufigste Ursache von Arzneimittel-bezogenen Problemen: inadäquate Dosierung

03.05.2019

Inadäquate Dosierung bei Neugeborenen ist gemäss einer eben publizierten Studie die häufigste Ursache von Arzneimittel-bezogenen Problemen. Und dies, obwohl die neonatologische Intensivstation über Dosierungsrichtlinien für alle Medikamente verfügte. Dies war auch bei unserer Studie zu Verordnungsfehlern am Universitäts-Kinderspital Zürich vor ein paar Jahren der Fall. In der Zwischenzeit aber setzt das Universitäts-Kinderspital Zürich auf ein ausgeklügeltes "clinical decision support tool", anhand dessen Medikationsfehler reduziert werden können.

Dosierungsfehler bei Kindern könnten mit "Clinical Decision Support" vermieden werden

16.04.2019

Eigenständige Datenbanken alleine genügen nicht, um Kinder vor Dosierungsfehlern zu schützen - Kinderärzte und Kinderärztinnen benötigen einen "clinical decision support".

Eine bemerkenswerte Studie von Gildon BL et al. zeigt, dass Klinikinformationssysteme in Kinderkliniken die Anforderungen hinsichtlich elektronischer Verordnung nur ungenügend erfüllen - und Fehler somit nicht vermieden werden, die hätten vermieden werden können.

Entsprechend leiden unsere kleinsten Patienten weiterhin unnötig unter den teilweise schwerwiegenden Folgen von Medikationsfehlern.

Die Autoren halten Folgendes fest: Durch den Einsatz von indikationsspezifischen Dosierungen und die Nutzung von gewichtsbasierten Dosierungsempfehlungen mit individueller Berechnung könnten die meisten Dosierungsfehler vermieden werden.

 

Kurz-Symposium am 4. April 2019

18.03.2019

PEDeus lädt zu einem Kurz-Symposium zum Thema "Für eine sichere Medikation bei Kindern" ein. Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Einladungsflyer.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung an info(at)pedeus(dot)ch!

Das Kurz-Symposium ist akkreditiert als SGP Fortbildung (2 SGP Credits) sowie als FPH Fortbildung (12.5 FPH-Punkte in Spitalpharmazie und Klinischer Pharmazie).